Eines der Wahrzeichen Frankfurts ist einem Brand zum Opfer gefallen: der Goetheturm. In der Nacht zum 12. Oktober meldeten mehrere Bürger der Polizei, dass der Turm in Flammen stünde. Die herbeigerufene Feuerwehr Frankfurt konnte den in Vollbrand stehenden Turm nur noch kontrolliert abbrennen lassen. Etwa gegen 04:00 Uhr stürzte der Turm dann in sich zusammen. Der 1931 errichtete und 43,3 Meter hohe Holzturm war bis zum Jahre 1999 der höchste öffentlich zugängliche Holzbau Deutschlands.

Bitte akzeptieren Sie YouTube-Cookies, um dieses Video sehen zu können. Wenn Sie dies akzeptieren, sehen Sie Videomaterial von YouTube, einem Drittdienstleister.

YouTube Datenschutzhinweise

Wenn Sie dies akzeptieren, wird Ihre Einstellung gesichert und die Website neu geladen.

Mit dem Einsturz des Goetheturms verliert Frankfurt ein beliebtes Ausflugsziel, dass für viele Frankfurter Bürger gleichzeitig auch Kindheitserinnerung war. Ob Familienausflüge oder Wandertage mit der Schule: fast jeder Frankfurter stieg in seinem Leben die 196 Stufen zur Aussichtsplattform hoch. In den sozialen Netzwerken war die Bestürzung dementsprechend hoch. Da derzeit von einer Brandstiftung ausgegangen werden muss, wünschen sich viele Frankfurter Bürger, dass der Täter möglichst schnell geschnappt werde.

Oberbürgermeister Peter Feldmann versprach in einer Pressekonferenz den Wiederaufbau des Turms.

Verwandte Blogeinträge