Daniel hat im Team seiner Agentur D3Smedia die Moderation der FIVB World League 2017 in der Frankfurter FRAPORT-Arena übernommen. Mit ihm sorgten Moderator Sven Rautenberg (Friedrichshafen) sowie DJ Alexander Olejnicki (Rüsselsheim) für Stimmung.

Als Daniel Malescha gezielt den Ball in den venezuelanischen Block schlug, kochte die Atmosphäre in der FRAPORT-Arena. Der Spieler mit der Trikotnummer 19 verwandelte gekonnt gleich den ersten Matchball seines Teams. Dass Deutschland alle drei Heimspiele in der FIVB WorldLeague 2017 gewinnen würde, war nicht so klar, wie es auf dem Papier aussah. Headcoach Andrea Gianni verzichtete nämlich auf einen Großteil seines Starensembles und setzte auf die „jungen Wilden“ – ein Begriff, der sich im Laufe des Turnierwochenendes auch durch die Moderation von Sven Rautenberg und Daniel R. Schmidt etabliert hatte. Der Altersdurchschnitt des nominierten und jungen Teams betrug gerade mal 22,6 (!) Jahre.

Die verjüngte Nationalmannschaft schlug sich also prächtig, was mit Sicherheit ein Baustein für die positive und enthusiastische Stimmung unter den Besuchern darstellte. Der andere war das engagierte Entertainment-Team von D3Smedia, bestehend aus DJ Alexander Olejnicki (sonst United Volleys Rhein-Main) und den Moderatoren Sven Rautenberg (sonst VfB Friedrichshafen) und eben Daniel R. Schmidt. Bei teilweise tropischen Temperaturen animierten sie das Publikum immer wieder, die deutsche Six nach Kräften anzufeuern, was bei Innentemperaturen um die 27° Grad beileibe keine einfache Aufgabe darstellte.

Die FIVB WorldLeague 2017 wird global terminiert. Der Deutsche Volleyball-Verband hatte auf die mit Sicherheit als ungünstig zu bezeichnende Terminlegung keinerlei Einfluss. So musste sich die Weltliga als Event mit noch größeren Veranstaltungen messen, wie z.B. dem BigCityBeats World Club Dome oder dem hiesigen Wäldchesfest. Auch die hohen Außentemperaturen lockten erlebnisorientierte Menschen zum Teil in die lokalen Schwimmbäder. Nichtsdestoweniger konnten in den drei Tagen Weltliga über 4.000 Zuschauer begrüßt werden.

Daniels Agentur D3Smedia wertet nun das Event hinsichtlich der Entertainment-Wahrnehmung aus. Diese Evaluation erscheint besonders wichtig, weil das zum Einsatz gekommene Team in dieser Zusammensetzung seine Premiere gab. Berücksichtigt man jedoch die unmittelbare Reaktion des Publikums vor Ort und die gute Stimmung zu allen Spielen, lässt die Tendenz auf ein positives Feedback schließen.

Weitere Impressionen zum Event gibt im Unternehmensblog von D3Smedia.

Einen Videorückblick auf das Event gibt es hier: